News


Rabattaktion - Fit durch den Sommer

Jetzt starten und erst ab September Mitgliedsbeitrag bezahlen!

Fitness-Facts

6,7 Kilometer pro Tag: Deutschland im Ranking auf Platz 4
Seit einigen Jahren stellt Fitbit die gleichnamigen Fitnesstracker her. Die gesammelten Daten dienen nicht nur der persönlichen Auswertung, sondern in anonymisierter Form auch als Grundlage zur Ermittlung eines weltweiten Aktivitätsrankings. Für 2018 analysierte der Hersteller die Daten von über 20 Millionen Nutzern und kam zu folgendem Schluss: Die Deutschen bewegen sich täglich im Schnitt 9.601 Schritte; das entspricht einer Strecke von circa 6,7 Kilometern. Mit diesem Wert belegt Deutschland im europaweiten Ranking den vierten Platz. Noch aktiver sind nur Nutzer in Schweden, Irland und Spanien als Spitzenreiter.


Relaxen in der Wanne
Was gibt es Schöneres als ein kuschelig warmes Bad nach einem harten Training? Vor allem jetzt in der ungemütlichen, dunklen Jahreszeit sind solche Wellness-Auszeiten Balsam für gereizte Schleimhäute und verspannte Muskeln. Doch Vorsicht: Manchmal ist ein wohliges Bad nicht immer das erste Mittel der Wahl. Bei Asthma, Herz-Kreislauf-Problemen und Bluthochdruck sollte man erst grünes Licht beim Hausarzt einholen. Auch bei Fieber oder starken Erkältungen sollte die Wanne gemieden werden, weil sich die Blutgefäße dann weiten. Beim ohnehin angeschlagenen Kreislauf kann es passieren, dass er beim Versuch aufzustehen vollends zusammenbricht.


Indikator Mittagsschlaf
Wer tagsüber eine Stunde lang die Augen zumacht, entwickelt eine höhere Anfälligkeit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie aus Japan. Im Vergleich zu Personen, die höchstens 30 Minuten Mittagsschlaf halten, war das Risiko um mehr als 80 Prozent höher, die Wahrscheinlichkeit für Diabetes stieg um mehr als 40 Prozent. Überschritt der Schlafbedarf die 90-Minuten-Marke, nahm das Risiko für ein Metabolisches Syndrom um 50 Prozent zu. Aus den Ergebnissen lässt sich jedoch nicht belegen, dass der Schlaf selbst diese Krankheiten begünstigt. Eher sei er ein Indikator für einen bereits angeschlagenen Stoffwechsel, dessen Ursachen untersucht werden sollten, so die Forscher.